Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:infra-convert:dev:intro
Administratorhandbuch infra CONVERT 2019 > Einleitung

Übersicht


Programm- und Projekteinstellungen werden in Form von Parameterdateien an infra CONVERT 2019 übergeben. Die Parameterdateien sind in der JavaScript Object Notation gefasst (JSON, siehe auch hier). Der Fluss eingegebener und ausgegebener Daten kann vereinfacht wie folgt dargestellt werden.


Bei der Installation werden Parameterdateien mit Standardwerten im Verzeichnis „%ProgramData%\ELIAS GmbH\infra-Convert“ abgelegt. Die Parameterdateien werden entweder beim Programmstart, beim Anlegen eines neuen Projekts oder bei Bedarf während der Laufzeit gelesen.

Datei Inhalt Beschreibung
Übergeben beim Programmstart
settings.json Programm- beziehungsweise Grundeinstellungen Konfiguration und Import > Parameterdatei "Settings"
UiAccess.json Zugänglichkeit der Steuerelemente der Benutzeroberfläche (Steuerelemente sperren oder ausblenden) Konfiguration und Import > Parameterdatei "UiAccess"
Übergeben beim Anlegen eines neuen Projekts
SpecialCategories.json Kategorien Konfiguration und Import > Parameterdatei "SpecialCategories"
CharacteristicTags.json Kennzeichnungen Konfiguration und Import > Parameterdatei "CharacteristicTags"
StampTemplates.json Stempelvorlagen Konfiguration und Import > Parameterdatei "StampTemplates"
CharacteristicClasses.json Klassen Konfiguration und Import > Parameterdatei "CharacteristicClasses"
Gelesen während der Laufzeit
*.json Toleranztabellen (mehrere Dateien) Konfiguration und Import > Parameterdatei „Settings“ > Liste der Einstellungen > Menü „Projekteinstellungen > Toleranztabellen“

Konfiguration und Import > Toleranztabellen
*.xltx
*.xltm
*.xlt
Excel-Prüfberichtsvorlagen Konfiguration und Import > Parameterdatei „Settings“ > Liste der Einstellungen > Menü „Einstellungen > Export“

Benutzerhandbuch > Weiteres > Excel-Vorlagen erstellen und anpassen


Arbeiten mit Parameterdateien

Die Programmeinstellungen („settings.json“) werden beim Start von infra CONVERT 2019 geladen. Änderungen durch den Benutzer (Bearbeiten (Menüleiste) > Einstellungen) werden direkt in diese zurückgeschrieben. Mit der „UiAccess.json“ können einzelne Steuerelemente gesperrt oder ausgeblendet werden.


Wird ein neues Projekt angelegt, werden die Parameterdateien für Kategorien, Kennzeichnungen, Stempelvorlagen und Klassen als Vorlagen herangezogen. Das heißt, die Definitionen werden einmal gelesen und im Projekt gespeichert. Die Definitionen für Kategorien, Kennzeichnungen und Stempelvorlagen können in der Benutzeroberfläche angepasst werden (Bearbeiten (Menüleiste) > Projekteinstellungen). Die Definitionen von Klassen können im Nachhinein nicht mehr geändert werden. Das Speichern der Definitionen im Projekt stellt die Austauschbarkeit von Projekten sicher. Toleranztabellen werden während der Laufzeit bei Bedarf ausgelesen, zum Beispiel beim Anlegen eines Merkmals oder Ändern von Merkmaleigenschaften. Die Projektdatei (*.icpx) wird im folgenden Beispiel in einem Verzeichnis „Projekte“ gespeichert.


Im Beispiel werden nun zwei Zeichnungsblätter aus dem Verzeichnis „Import“ in das Projekt importiert. Der Benutzer erstellt auf Grundlage dieser den Prüfplan. Abschließend exportiert er die gestempelten Zeichnungsblätter im PDF-Format sowie den Prüfplan in Form eines Excel-Prüfberichts (*.xlsx) in das Verzeichnis „Export“. Vorlage für den Prüfbericht ist eine Excel-Vorlagendatei (*.xltx).


Arbeiten mit Startparameteraufruf

Mit Startparametern können Automatismen realisiert werden, welche den Arbeitsfluss bei stets gleichartigen Arbeitsabläufen erleichtern. Diese Administration ist zum einen nötig, wenn infra CONVERT 2019 in ein CAQ/MES-System eingebunden ist und zum anderen sinnvoll, wenn dem Benutzer Standardeinstellungen und -arbeitsabläufe vorgegeben werden sollen. Die verfügbaren Startparameter sind in einer Startparameterdatei zusammengefasst, siehe Konfiguration und Import > Startparameterdatei.

Anmerkung Mit dem Startparameter „forceConfigDir“ kann ein anderes als das ProgramData-Verzeichnis festgelegt werden. Er wird als einziger nicht in der Startparameterdatei übergeben, siehe „Konfiguration und Import > Startparameterdatei“.

Das folgende Beispiel zeigt einige Möglichkeiten zum Arbeiten mit Startparameteraufruf. In der Startparameterdatei wird auf eine „settings.json“ und eine „UiAccess.json“ verwiesen. Das Verzeichnis „Konfiguration“ kann zum Beispiel auf einem Unternehmensserver liegen. Beim Start von infra CONVERT 2019 werden diese Parameterdateien anstatt der Parameterdateien im ProgramData-Verzeichnis geladen. Die „settings.json“ enthält eine Auswahl von möglichen Einstellungen, welche die lokalen Einstellungen beim Benutzer überschreiben.


Des Weiteren ist in der beispielhaften Startparameterdatei vorgegeben, dass

  • nach dem Start sofort ein neues Projekt mit den Definitionen für Kategorien, Kennzeichnungen, Stempelvorlagen und Klassen aus dem Verzeichnis „Konfiguration“ angelegt wird,
  • zwei Zeichnungsblätter aus einem Verzeichnis „Import“ direkt in die erste Prüfplanversion geladen werden,
  • die Projektdatei im Verzeichnis „Projekte“ zu speichern ist und
  • beim Speichern die gestempelten Zeichnungsblätter als PNG-Grafiken und der Prüfplan im JSONV1-Format in das Verzeichnis „Export“ exportiert werden.

Zurückblättern
Einleitung > Tipps zum Administratorhandbuch

Weiterblättern
Konfiguration und Import > Startparameterdatei

de/infra-convert/dev/intro.txt · Zuletzt geändert: 2019/11/13 17:25 von me