Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:infra-convert:user:quick_guide
Benutzerhandbuch infra CONVERT 2019 > Einleitung

Schnelleinstieg


Mit infra CONVERT 2019 erstellen Sie schnell und einfach hochqualitative Prüfpläne auf der Basis von technischen Zeichnungen. Alle Hilfethemen für den Benutzer sind im Benutzerhandbuch aufbereitet. Nutzen Sie auch die Stichwortsuche , um gezielt nach Inhalten in allen Bereichen zu suchen.

infra CONVERT 2019 kann an die Arbeitsabläufe und angeschlossenen Systeme im Unternehmen flexibel angepasst werden. Das Administratorhandbuch behandelt tiefergehende Themen zum Vorbereiten des Programms auf seinen Einsatz.


Von der Einrichtung des Programms bis zur produktiven Arbeit



* Kategorie-, Kennzeichnungs-, Stempelvorlagen- und Klassendefinitionen sind nach dem Einladen beim Erstellen eines Projekts Teil des Projekts und können nicht nachträglich geladen werden. Kategorie-, Kennzeichnungs- und Stempelvorlagendefinitionen können im geöffneten Projekt geändert werden.

infra CONVERT 2019 einrichten

1)

Installieren Sie infra CONVERT 2019 auf den vorgesehenen Arbeitsplatz-PCs.
SieheSystemvoraussetzungen
SieheInstallation

2)

Fordern Sie mit dem dort generierten Registrierungsschlüssel Ihre Lizenzdatei an und laden Sie diese in das Programm.
SieheEinzelplatzlizenz einrichten
SieheMehrplatzlizenz einrichten

3)

Legen Sie das Verhalten von infra CONVERT 2019 in den Einstellungen fest.
SieheEinstellungen

Passen Sie gegebenenfalls die Vorlagen für →Kategorien, →Kennzeichnungen, →Stempelvorlagen, →Merkmalklassen und →Toleranztabellen Ihren Bedürfnissen an. Die Vorlagen werden in Form von Parameterdateien beim Erstellen eines Projekts geladen*.
SieheParameterdatei "SpecialCategories"
SieheParameterdatei "CharacteristicTags"
SieheParameterdatei "StampTemplates"
SieheParameterdatei "CharacteristicClasses"
SieheToleranztabellen

Auch die Vorlagen für Excel-Prüfberichte können Sie selbst gestalten.
SieheExcel-Vorlagen erstellen und anpassen

Mit infra CONVERT 2019 arbeiten

4)

Erstellen Sie pro Prüfobjekt (Bauteil oder Baugruppe mit einer Sach- bzw. Artikelnummer) und Prüfplan ein Projekt. Einem Prüfplan können mehrere Zeichnungsblätter zugeordnet werden.
SieheVon der Zeichnung zum Prüfplan
SieheZeichnungsdatenformat

5)

Erstellen Sie im Falle einer Zeichnungsänderung schnell und sicher eine neue Prüfplanversion auf Basis einer vorhandenen Version. Prüfplanversionen werden dafür innerhalb eines Projekts verwaltet.
SieheZeichnungen vergleichen (Basisversion)
SieheZeichnungen vergleichen (Pro-Version)


Von der Zeichnung zum Prüfplan: Die wesentlichen Arbeitsschritte

Nachfolgend führen wir Sie durch die grundlegenden Schritte, um in infra CONVERT 2019 aus einer Zeichnung einen Prüfplan zu erstellen.



Projekt anlegen


Prüfplan erstellen


Zeichnung importieren


Stempeln



Stempel positionieren


Nummerie-rung anpassen


Projekt speichern


Zeichnung exportieren


Prüfplan exportieren



Projekt anlegen

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Projekte > Neues Projekt anlegen)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Funktion aufrufen Klicken Sie auf Datei und im sich öffnenden Dropdownmenü auf Neues Projekt.

Alternative Vorgehensweisen Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Projekt () oder drücken Sie STRG + N.

Hinweis Falls ein noch nicht gespeichertes Projekt geöffnet ist, werden Sie vorher gefragt, ob Sie dieses speichern wollen, bevor Sie fortfahren.
Neben dem Zeichnungsbereich wird das Fenster „Projektübersicht“ (siehe Projektübersicht) angezeigt:

Hinweis 1 Es kann immer nur ein Projekt zur gleichen Zeit geöffnet sein und bearbeitet werden.

Hinweis 2 Das Projekt ist noch nicht gespeichert.
2 Projekttitel bearbeiten 1) Klicken Sie neben dem Projekttitel „Neues Projekt“ auf die Schaltfläche . 1) Es öffnet sich das Dialogfenster „Projekt bearbeiten“:
2) Geben Sie in das Feld Projekttitel einen eindeutigen Namen ein, unter welchem Sie das Projekt später wiederfinden.

Option Nutzen Sie das Feld Beschreibung, um das Projekt später einfacher identifizieren zu können.

Empfehlung Legen Sie mindestens für jedes Teil bzw. jede Sachnummer ein neues Projekt an.
2) Im Beispiel wird ein Projekt für das Bauteil Lagergehäuse mit der Sachnummer „ET-29002675001-84“ im Rahmen einer Produktionsprozess- und Produktfreigabe (PPF) angelegt:
3 Angaben bestätigen Klicken Sie anschließend auf Übernehmen Projekttitel und -beschreibung wurden übernommen und werden entsprechend angezeigt.


Prüfplan erstellen

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Prüfpläne > Prüfplan erstellen)

Hinweis Ab Programmversion 1.2 wird beim Erstellen eines neuen Projekts eine erste Prüfplanversion Neuer Prüfplan (A) direkt angelegt.

Schritt Aktion Ergebnis
1 Funktion aufrufen Klicken Sie im Fenster Projektübersicht (siehe Benutzeroberfläche > Funktionsfenster > Projektübersicht) auf Neue Prüfplanversion erstellen. Es öffnet sich das Dialogfenster Neue Prüfplanversion:
2 Prüfplantitel angeben Geben Sie in das Feld Prüfplantitel einen Namen und in das Feld Version den Versionsstand ein.

Hinweis Nutzen Sie das Feld Beschreibung um den Prüfplan später einfacher identifizieren zu können.
Im Beispiel sollen alle Spezifikationen der Zeichnung in den Prüfplan übernommen werden:
 .
3 Angaben bestätigen Klicken Sie anschließend auf Neuen Prüfplan erstellen. Im Fenster Projektübersicht wird der Prüfplan nun angezeigt ():


Zeichnung importieren

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Zeichnungen > Zeichnung importieren)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Funktion aufrufen Klicken Sie in der Projektübersicht neben dem (bereits angelegten) Prüfplan, welchem Sie die Zeichnung zuordnen wollen, auf die Schaltfläche Zeichnungsblatt hinzufügen . Es öffnet sich der Dateimanager des Betriebssystems.
2 Zeichnungsblätter auswählen und hinzufügen Navigieren Sie zum Speicherort der Zeichnungsblätter und laden Sie diese (Verzeichniseintrag doppelklicken oder Eintrag oder mehrere Einträge auswählen und auf Öffnen klicken).

Hinweis IGES-Dateien können nur mit einer Lizenz für das Zusatzmodul „IGES“ geladen werden.
Die Zeichnungsblätter werden als Einträge im Fenster Projektübersicht angezeigt:


Stempeln

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Merkmale > Automatisch stempeln; alternative Funktion: Funktionen > Merkmale > Manuell stempeln)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Zeichnungsblatt öffnen Öffnen Sie das Zeichnungsblatt, welches Sie stempeln möchten. Das Zeichnungsblatt wird im Zeichnungsfenster angezeigt.
2 Stempelwerkzeug aktivieren Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf die Schalftfläche Stempel-Werkzeug (). Wenn Sie den Mauszeiger nun in das Zeichnungsfenster bewegen, wird dieser als Stempel () dargestellt. Unten links im Zeichnungsfenster wird das Dialogfenster „Stempeln mit“ angezeigt:
3 Stempeln-mit-Eigenschaften prüfen/einstellen 1) Legen Sie den Startwert im Fenster Merkmalübersicht fest.

Dem ersten Merkmal im Prüfplan wird beim Stempeln die Nummer zugewiesen, welche in den Einstellungen (siehe Anpassung > Einstellungen > Stempel) als Startwert hinterlegt ist, standardmäßig „1“. Jeder weitere Stempel erhält eine um das eingestellte Inkrement hochgezählte Nummer. Sind bereits Merkmale im Prüfplan enthalten, wird der Zähler auf dem kleinstmöglichen Wert stehen.
1) Im Beispiel steht der Zähler für die Nummerierung auf „1“:
2) Definieren Sie im Dialogfenster „Stempeln mit“ Eigenschaften, welche beim Stempeln mit berücksichtigt werden sollen:
- Präfix, Suffix
- Kategorie
- Kennzeichnung
2) Die Stempeleigenschaften sind korrekt vorgewählt.
4 Stempeln Für das eigentliche Stempeln stehen Ihnen drei alternative Teilfunktionen zur Verfügung:
4a) Ein Merkmal einzeln stempeln.
4b) Alle Merkmale in einem Bereich automatisch erkennen und stempeln lassen.
4c) Einen Zeichnungseintrag, welcher nicht als zusammenhängend erkannt wird, als ein Merkmal stempeln.
4a Einzelnes Merkmal stempeln Bewegen Sie den Mauszeiger () auf das Merkmal und klicken Sie mit der linken Maustaste (einfacher Klick). Im Beispiel wurde das Maß „□86“ in der gestempelt. Nach dem Stempeln hat es einen Stempel mit der Nummer „1“ erhalten und erscheint als Eintrag in der Merkmalübersicht:
4b Bereich stempeln Bewegen Sie den Mauszeiger () auf die Zeichnungsfläche und selektieren Sie den gewünschten Bereich (siehe auch Benutzeroberfläche > Bedienung – Besonderheiten beim Auswählen und Selektieren):
Nach dem Stempeln haben alle relevanten Merkmale des Bereichs einen Stempel mit Nummern von „1“ bis „7“ erhalten und erscheinen als Eintrag in der Merkmalübersicht:
4c Gruppe stempeln 1) Bewegen Sie den Mauszeiger () auf die Zeichnungsfläche. Drücken Sie die Steuerungstaste auf der Tastatur und halten Sie sie gedrückt (Das Stempeln-mit-Fenster wird erweitert um die Abfrage „Als Gruppe stempeln“). Selektieren Sie den Zeichnungseintrag wie einen Bereich (siehe auch Benutzeroberfläche > Bedienung – Besonderheiten beim Auswählen und Selektieren).

Im Beispiel wird der Zeichnungseintrag „Geometrische Toleranz“, angegeben mit einem Toleranzindikator (Toleranzrahmen), gestempelt:
1) Im Dialog „Als Gruppe stempeln“ wird zur Kontrolle die Anzahl der erkannten Elemente angezeigt, im Beispiel sind es zehn. Dabei handelt es sich um die Vektor- und Textelemente, aus welchem der Zeichnungseintrag aufgebaut ist.
2) Bestätigen Sie den Dialog, indem Sie auf Stempeln klicken. 2) Die als Gruppe ausgewählten Elemente wurden als ein Merkmal erkannt, als solches gestempelt und in den Prüfpaln übernommen:


Stempel positionieren

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Merkmale > Stempel neu positionieren und ausrichten)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Auswahl- oder Stempelwerkzeug aktivieren Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf die Schaltfläche Auswahl-Werkzeug () oder Stempel-Werkzeug ().

Hinweis Wenn Sie das Stempelwerkzeug verwenden, kann es natürlich passieren, dass Sie ein Merkmal aus Versehen stempeln. Deshalb empfiehlt es sich, das Auswahlwerkzeug zu bevorzugen.
Wenn Sie den Mauszeiger nun in das Zeichnungsfenster bewegen, wird dieser entsprechend Ihrer Auswahl als Standardmauszeiger () oder Stempel () dargestellt.
2 Stempel oder Stempelbezugspunkt verschieben Sie können nun den:
2a) Stempel verschieben
2b) Stempelbezugspunkt verschieben
2a Stempel verschieben 1) Bewegen Sie den Mauszeiger auf den Stempel, welchen Sie verschieben möchten. Klicken Sie mit der linken Maustaste und halten Sie die Taste gedrückt. 1) Der Stempel ist nun mit dem Mauszeiger gekoppelt.
2) Bewegen Sie den Mauszeiger mit dem Stempel an die gewünschte Position. Sofern für die Art des Stempels zugelassen, richtet sich dieser automatisch immer zum Merkmal hin aus. 2) Die von der Mauszeigerposition abhängige neue Stempelposition und -ausrichtung werden während des Verschiebens dynamisch angezeigt. Die alte Stempelposition bleibt während des Verschiebens ebenfalls sichtbar.
3) Lassen Sie den Stempel an der gewünschen Position und in der gewünschen Ausrichtung los. 3) Der Stempel ist nun positioniert und ausgerichtet:
2b Stempelbezugspunkt verschieben Das Verschieben des Bezugspunkts funktioniert analog wie das Verschieben der Stempelposition. Drücken Sie nur zusätzlich die Umschalttaste auf der Tastatur bevor Sie mit der linken Maustaste auf den Stempel klicken.


Nummerierung anpassen

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Merkmale > Nummerierung ändern)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Startwert festlegen Geben Sie im Funktionsfenster „Merkmalübersicht“ im Feld für den Startwert die gewünschte Nummer ein, welche für das nächste, neu zu nummerierende Merkmal vergeben werden soll. Der Startwert ist vorgegeben, beispielsweise „1“:
2 Nummerieren Für das Nummerieren stehen Ihnen drei alternative Funktionen zur Verfügung:
2a) Manuell nummerieren
2b) Im Uhrzeigersinn nummerieren
2c) In Leserichtung nummerieren
2a Manuell nummerieren 1) Klicken Sie im Funktionsfenster „Merkmalübersicht“ auf die Schaltfläche Manuell nummerieren (). 1) Die Funktion „Manuell stempeln“ ist nun aktiv.
2) Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Zeichnungsfläche und klicken Sie auf den Stempel des gewünschten Merkmals:
2) Die Merkmalnummer wurde geändert.


Im Feld für die Startnummer wird nun die nächste freie Nummer angezeigt.

Anmerkung Sollte eine Nummer belegt sein, wird automatisch die nächste freie Nummer gewählt.
3) Sie können nun weitere Merkmale abklicken oder die Funktion „Manuell nummerieren“ verlassen, indem Sie in der Werkzeugleiste auf die Schaltfläche Auswahl-Werkzeug () klicken oder die Tastaturtaste ESC drücken. 3) Ggf. sind weitere Merkmale neu nummeriert. Die Funktion „Manuell nummerieren“ ist nun nicht mehr aktiv.
2b Im Uhrzeigersinn nummerieren 1) Wählen Sie die zu nummerierenden Merkmale aus, entweder durch Selektion in der Merkmalliste oder auf dem Zeichnungsblatt (siehe auch Benutzeroberfläche > Bedienung – Besonderheiten beim Auswählen und Selektieren). 1) Die gewünschten Merkmale sind ausgewählt.
2) Klicken Sie im Funktionsfenster „Merkmalübersicht“ auf die Schaltfläche Im Uhrzeigersinn nummerieren (). 2) Die Funktion „Im Uhrzeigersinn stempeln“ ist nun aktiv.
3) Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Zeichnungsfläche (Der Zeiger wird nun als Positionierkreuz () dargestellt) und klicken Sie den Mittelpunkt an, um welchen herum nummeriert werden soll:
3) Die Merkmalnummern wurden entsprechend ihrer Position zum gesetzten Mittelpunkt neu nummeriert:


Im Feld für die Startnummer wird nun die nächste freie Nummer angezeigt.

Anmerkung Sollte eine Nummer belegt sein, wird automatisch immer die nächste freie Nummer gewählt.
2c In Leserichtung nummerieren 1) Wählen Sie die zu nummerierenden Merkmale aus, entweder durch Selektion in der Merkmalliste oder auf dem Zeichnungsblatt (siehe auch Benutzeroberfläche > Bedienung – Besonderheiten beim Auswählen und Selektieren). 1) Die gewünschten Merkmale sind ausgewählt.
2) Klicken Sie im Funktionsfenster „Merkmalübersicht“ auf die Schaltfläche In Leserichtung nummerieren (). 2) Die Merkmale sind nun in Leserichtung (von links nach rechts und oben nach unten) nummeriert:


Im Feld für die Startnummer wird nun die nächste freie Nummer angezeigt.

Anmerkung Sollte eine Nummer belegt sein, wird automatisch die nächste freie Nummer gewählt.
2d Nach Listenposition nummerieren 1) Wählen Sie die zu nummerierenden Merkmale aus, entweder durch Selektion in der Merkmalliste oder auf dem Zeichnungsblatt (siehe auch Benutzeroberfläche > Bedienung – Besonderheiten beim Auswählen und Selektieren). 1) Die gewünschten Merkmale sind ausgewählt:
2) Klicken Sie im Funktionsfenster „Merkmalübersicht“ auf die Schaltfläche Nach Listenposition nummerieren (). 2) Die Merkmale sind nun nach ihrer Position in der Merkmalliste nummeriert:


Im Feld für die Startnummer wird nun die nächste freie Nummer angezeigt.

Anmerkung Sollte eine Nummer belegt sein, wird automatisch die nächste freie Nummer gewählt.


Projekt speichern

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Projekte > Neues Projekt anlegen)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Funktion aufrufen Klicken Sie auf Datei und im sich öffnenden Dropdownmenü auf Projekt speichern.

Alternative Vorgehensweise Klicken Sie auf die Schaltfläche Projekt speichern () oder drücken Sie Strg + S.
Es öffnet sich der Dateiexplorer.
2 Speicherort auswählen und Projekt speichern Navigieren Sie an den gewünschten Speicherort für das Projekt (Der Projekttitel ist bereits als Dateiname vorgewählt, kann aber beliebig geändert werden) und klicken Sie auf Speichern. Das Projekt ist gespeichert.


Zeichnung exportieren

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Export > Zeichnung exportieren)

Schritt Aktion Ergebnis
PDF
1 Zeichnungsblatt auswählen Klicken Sie im Fenster „Projektübersicht“ mit der rechten Maustaste auf das Zeichnungsblatt, welches Sie exportieren möchten. Wählen Sie im Kontextmenü die Funktion Als PDF exportieren aus. Es öffnet sich das Dialogfenster „Dokument als PDF exportieren“:
2 Exporteinstellungen überprüfen Im Dialogfenster „Als PDF exportieren“ können Sie die Exportparameter und -einstellungen prüfen und ggf. Änderungen vornehmen. Die Exporteinstellungen sind richtig.
3 Zeichnung exportieren Klicken Sie unten im Dialogfenster auf Exportieren. Das Zeichnungsblatt wurde exportiert und am angegebenen Ort gespeichert.
JPG, PNG, BMP, TIF, GIF
1 Exporteinstellungen prüfen Stellen Sie sicher, dass das Exportformat für Zeichnungen richtig eingestellt ist. Öffnen Sie das Menü „Einstellungen“ über Bearbeiten (Menüleiste) > Einstellungen > Export. In der Gruppe „Zeichnungsgrafik“ können Sie die Einstellungen prüfen und ggf ändern.

Siehe auch Einstellungen > Einstellungen > Gruppe „Zeichnungsgrafik“
Die Einstellungen sind wie gewünscht.
2 Zeichnungsblätter auswählen Klicken Sie im Fenster „Projektübersicht“ mit der rechten Maustaste auf die Prüfplanversion, deren Zeichnungsblätter Sie als Grafik exportieren möchten. Wählen Sie im Kontextmenü In mehrere Dateien exportieren > Zeichnungsgrafik aus.

Anmerkung Bis Programmversion 1.3.7.0 hieß der Kontextmenüeintrag Exportieren als.
Das Dialogfenster „Ordner suchen“ wird geöffnet.
3 Zeichnungsblätter exportieren Wählen Sie im Verzeichnisbaum den Speicherort aus und klicken Sie auf OK. Die Zeichnungsblätter wurden exportiert.
SVG
1 Zeichnungsblatt auswählen Klicken Sie im Fenster „Projektübersicht“ mit der rechten Maustaste auf das Zeichnungsblatt, welches Sie exportieren möchten. Wählen Sie im Kontextmenü die Funktion Als SVG exportieren aus. Es öffnet sich das Dialogfenster „Zeichnungsblattversion als SVG exportieren“.
2 Zeichnungsblatt exportieren Wählen Sie im Verzeichnisbaum den Speicherort aus und klicken Sie auf Exportieren. Die Zeichnungsblätter wurden exportiert.


Prüfplan exportieren

(Vollständige Funktionsbeschreibung: Funktionen > Export > Prüfplan exportieren)

Schritt Aktion Ergebnis
1 Prüfplan auswählen Klicken Sie in der Projektübersicht mit der rechten Maustaste auf die zu exportierende Prüfplanversion. Es öffnet sich ein Kontextmenü:
2 Prüfplan exportieren … Den Prüfplan können Sie nun …
2a) … im JSON-Format exportieren.
2b) … im ASCII-Transferformat exportieren.
2c) … im CSV-Format exportieren.
2d) … in eine Excel-Datei exportieren.
2a … im JSON-Format Klicken Sie im Untermenü des Kontextmenüs auf Json. Im sich öffnenden Dateimanager können Sie die Datei nun wie gewohnt an einem von Ihnen zu bestimmenden Ort speichern.
2b … im ASCII-Transferformat 1) Klicken Sie im Untermenü des Kontextmenüs auf ASCII-Transferformat. 1) Es öffnet sich das Dialogfenster Exportieren im ASCII-Transferformat:
2) Hier können Sie nun ggf. Daten für den Dateikopf eingeben und anschließend auf Exportieren klicken. 2) Im sich öffnenden Dateimanager können Sie die Datei nun wie gewohnt an einem von Ihnen zu bestimmenden Ort speichern.
2c … im CSV-Format Klicken Sie im Untermenü des Kontextmenüs auf CSV. Im sich öffnenden Dateimanager können Sie die Datei nun wie gewohnt an einem von Ihnen zu bestimmenden Ort speichern.
2d … in Excel-Datei 1) Klicken Sie im Untermenü des Kontextmenüs auf Excel.

Hinweis Microsoft Excel muss auf dem Rechner installiert sein, um den Export ausführen zu können.
1) Es öffnet sich das Dialogfenster Exportieren in Excel-Datei:
2) An dieser Stelle können Sie nun die Excel-Vorlagedatei auswählen und mit einem Häkchen bei Excel öffnen bestimmen, dass Microsoft Excel direkt nach dem Export geöffnet wird. Klicken Sie anschließend auf Exportieren. 2) Im sich öffnenden Dateimanager können Sie die Datei nun wie gewohnt an einem von Ihnen zu bestimmenden Ort speichern.

Zurückblättern
Einleitung > Tipps zum Benutzerhandbuch

Weiterblättern
Installation > Systemvoraussetzungen

de/infra-convert/user/quick_guide.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/29 12:24 von me